Januar 31 2021

Gedanken zur Abstimmung in der Schweiz im März 2021

Was ich mir überlege, sind unangenehme Gedanken zum Thema Schweiz und Faschismus.

Als Kind war ich immer sehr stolz, dass mein Land sich nicht an dem Morden beteiligt hatte; auch dass es uns nicht so erging wie den Franzosen und den Engländern. Ich hörte mit offenem Mund den Geschichten meiner Oma zu, die einen Stiefbruder hatte, der „Fröntler“ war und sie als Jüdin regelmässig bedrohte. Woraus dann ja dem Himmel sei dank nix wurde. Gelegentlich war mein Vater im Militär, dann war er ne Woche nicht da und am Wochenende gabs dann Geschichten.

Auch wenn ich in den 80ern heranwuchs, in den Gasthäusern hatte es immer wieder Bilder von General Guisan, wie er nachdenklich und ernst in die Gaststube guckte. Es war immer dasselbe Bild. Es lag auch in meiner Schule, da allerdings erst im Lehrerzimmer, dann auf dem Dachboden. Aber wegwerfen, das machte man nicht. Nicht General Guisan!

Er alleine war das. Er hat uns von dem Bösen, das da uns bedrohte, beschützt. So wurde uns gesagt. Und wir waren stolz, nicht diese furchtbare Schuld auf uns genommen zu haben.

Was leider so stimmt. Der damalige Bundesrat, Giuseppe Motta, traf sich mit Benito Mussolini, privat. Die Absprachen, die sie getroffen hatten, sie heute noch schwer zu rechererchieren. Bundesrat Schulthess hatte von Hitler die Versicherung bekommen, die Schweiz nicht anzugreifen. Ich wage mir nicht vorzustellen, was diesem Versprechen für ein fauler Kuhhandel vorausging.

Langer Rede, kurzer Sinn: Irgendwie hat die Schweiz ihre Rolle im 2. WK nicht aufgearbeitet. Das richtig viel Schweizer Geld in den Russlandfeldzug eingeflossen ist, wurde mir in der Schule nie erzählt oder das der Judenstempel eine Schweizer Erfindung ist. Was ich damit sagen möchte ist nicht, das wir alle böse waren. Ich will damit sagen: Seid nicht so verdammt selbstzufrieden!

Einfachheitshalber habe ich hier einen kurzen Text aus dem EDA (eidgenössisches Departement des Äusseren) fotografiert:

Ach hier wieder etwas, worauf wir stolz sein können. Das macht eine Zivilistation aus, die den Namen verdient- doch moment- was sind die wichtigsten UNO-Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte? Die sind hier nachzulesen.

Da steht auch das da:

Wie können wir uns dann die Abstimmungsunterlagen erklären?

 

DE_volksabstimmung

Spreche ich in der Schweiz wohnhafte Freunde und Bekannte an, erklären mir viele, dass es sich um einen Befreiungsschlag für unterdrückte muslimische Frauen handelt. Diesen Frauen wird jetzt untersagt, ihr Gesicht komplett zu verhüllen. Ich frage mich ehrlich, ob das mit den Grundfreiheiten vereinbar ist.

Denn, ihr grossen Denker:innen für die Rechte der Frau, seid ihr schon mal auf den Gedanken gekommen, das es Frauen gibt, die das tun möchten? Die es für emanzipiert halten, zu ihrem Glauben zu stehen, als Frau. Und zwar genau so dolle, wie sie selbst das wollen. Gibt es. Genau diese Frauen werden jetzt durch ein Gesetz von ihrem Grundrecht abgehalten, so zu sein, wie sie wollen, denn die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten ist durch dieses Gesetz nicht mehr gegeben.

Ausserdem betrifft das neue Gesetz dann tatsächlich 20-30 Frauen, die sich gerne verhüllen möchten. Maximal 30! Für alle anderen gibts Ausnahmen für Touristinnen.

Zusammenfassend (aber ich bin keine Juristin) ist dieses Gesetz einfach nur illegal, nicht durchführbar und unendlich peinlich. Wenn ihr stolz seid, keine blutige faschistische Geschichte zu haben, dann seid selbst nicht faschistisch. Ein haltloser Vorwurf?

Hier ein Plakat der Nazis, angeblich aus dem Stürmer, das Datum habe ich leider nicht gefunden. Antisemitisch, voller Gewalt und einfach nur widerlich.

Die SVP hat ein ähnliches Plakat zur Linken der Schweiz machen lassen. Kann man recherchieren, wenn man das möchte, will ich nicht verlinken. Die SVP hat den Judenhass jedoch ersetzt. Heute sind Muslime die Bösen.

 

Das „böse“ und Muslime irgendwie zusammengehört, sieht man an dem Molli-Werfenden neben der Verhüllten. Im Initiativtext steht dann auch, dass es darum geht, sich nicht zu verhüllen, denn wer sich verhüllt, der hat möglicherweise eine Gewalttat im Sinn. Zum Beispiel Demonstranten (erkennbar am Molli). Oder eben die Frauen, die sich verhüllen müssen, denn sonst, so die Logik, wird ihnen Gewalt angetan. Und schon sind relativ vernünftige Menschen schockiert, schalten ihr Gehirn aus und wollen nur den armen Frauen helfen. Die Ästhetik – der Mann aktiv mit Molli, die Frau, passiv, daneben.

Nun, die SVP ist nicht irgendeine kleine Splitterpartei. Sie gehört zu den mächtigsten Parteien der Schweiz. Sie ist populistisch und undemokratisch. Offenbar trifft sie einen Nerv. Sie wirbt mit „Tradition“, „Heimat“, „Heimatliebe“ „Patriotismus“ für Hass und Ausgrenzung und ein Gesetz, das nicht mit den Menschenrechten vereinbar ist. Die SVP kuschelt mit Neonazis, namentlich die PNOS (Partei National Orientierter Schweizer). Um diese schwere Behauptung zu untermauern, habe ich Euch einen Vergleich, gefunden auf indymedia – das Parteiprogramm der PNOS verglichen mit dem Parteiprogramm der NSDAP.

Ich liebe die Schweiz. Trotzdem kann ich da nicht mehr leben, weil ich mich nicht mehr wohlfühle. Ich schäme mich für meine Heimatliebe. Weil die Heimatliebe nicht mehr teilen kann, sondern wegen Leuten wie der SVP ausgrenzt. Was ist nur passiert? Wo ist die Neutralität geblieben, die General Guisan verteidigt hatte? Warum wird der Hüter der Beizen und Klassenzimmer so sträflich von „guten“ Schweizern verraten?

 

 

 

 

 

 

 

 


Copyright 2021. All rights reserved.

Veröffentlicht31/01/2021 von klinge in Kategorie "Gekotztes", "sauer aufgestossen", "Zum Angucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.